Online-Marketing
Show MenuHide Menu

Semperoper Dresden

Seit dieser Zeit findet die Veranstaltung alljährlich inklusive 2.300 Besuchern in dem Opernhaus und mit bis zu 12000 Besuchern auf jenem Vorhof statt & wird alljährlich von vielen Berühmtheiten wie beispielsweise Marianne von Rosenberg und Udo Jürgens mit Musik unterstrichen.

Die Dresdener Semper Oper ist heutzutage durch seine riesige Bandbreite an Kompositionen ebenso in dem Bereich Ballett als ebenfalls Oper eines der wichtigsten Häuser Deutschlands & auf jeden Fall Dresdens.

Seit 10 Jahren ereignet sich jährlich der „Dresdner Opernball“, bei welchem die Bestuhlung teilweise beseitigt wird & auf diese Weise ein pompöses Fest ermöglicht wird.

Der große Moment des Semper Opern Balls ist jedes Jahr eine Ehrung vom St. Georgs Orden, der in den Kategorien Kultur, Sport und Politik erteillt wird.

In dem Jahr 1870 ist letzten Endes der 2. Bau von dem Sächsischen Hoftheater angefangen worden. Da „Gottfried Semper“ allerdings 1849 bei jenen wichtigen Maiaufständen teilgenommen hat, sollte er ziemlich lange nicht Sachsen betreten und konnte daher bloß, da die Bewohner immensen Druck ausgeübt hat, aus dem Ausland mitwirken. Der Sohn Manfred Semper hat daher die Führung vom Bau an dem Dresdener Theaterplatz übernommen. In dem Jahr 1945 wurde die Semper Oper während der Bombenangriffe auf die Florenz an der Elbe erneut vernichtet.

Selbst die schwedische Queen war 2014 anwesend und reiht sich hierdurch zu anderen international bekannten Menschen ein.

Nach dem zweiten Weltkrieg bereiteten von 1947 – 1956 Sanierungsarbeiten sowie konzeptionelle Studien von 1968 bis 1976 den Wiederaufbau vor. Letztendlich wurde dann das Fundament für die 3te Semper Oper unter Leitung des Bauherren „Wolfgang Hänsch“ gelegt. Die Konstruktion wurde nach den Bauplänen Gottfried Sempers abermals errichtet und noch dazu einige Details wie bspw. der Übungssaal dazu errichtet. Im Jahre 1985 wurde unsere Semper Oper mit der Oper „Der Freischütz“ von Weber von Neuem eröffnet. Nach der Wende kriegte jenes Opernhaus die offizielle Bezeichnung Sächsische Staatsoper & wird so bis dato fortgeführt. Bei den schweren Hochwasserfluten in dem Jahre 2002 fand man eine Schädigungssumme von 26 Millionen Euro.

Letztes Jahr ist in Dresden zu großem Teil Richard Wagner gewidmet worden; alles zu Ehren seines zweihundertsten Geburtstages. Richard Wagner selber arbeitete lange in Dresden, war der Sächsische Hofkapellmeister am Königshof und betreute die heutige Dresdener Sächsische Staatskapelle. Für ihn sind zahlreiche seiner Stücke, so zum Beispiel „Der Fliegende Holländer“ oder aufgeführt worden & ebenfalls einige Werke bspw. „La juive“ von Fromental Halévy sowie „La vestale“ von Gaspare Spontini, die Richard Wagner damals ziemlich anhimmelte.

Als Vorgängerbauwerk von der Semperoper betitelt jemand das Opernhaus am Zwinger, welches von 1720 – 1850 bestand sowie bis ins 18. Jahrhundert als Opernhaus benutzt worden ist. Im Jahr 1839 begann die Errichtung der Semperoper, die von dem Baumeister Gottfried Semper als neues königliches Theater des Hofes gebaut wurde. Dieser runde Saal besaß die Formen italienischer Renaissance & ist sehr zügig überwiegend mit Hilfe seiner einmaligen Ästhetik berühmt geworden. Bei einem Brand wurde jenes Gebäude im Jahr 1869 komplett vernichtet.

Bereits vier Wochen nach diesem verheerenden Brand starteten Bauarbeiten für ein Theater, das schon nach sechs Wochen fertiggebaut wurde sowie Platz für 1800 Gäste bereitstellte.

Die Semperoper zählt zu den beeindruckendsten, geschichtsträchtigsten ebenso wie bedeutsamsten Bauten in Dresden. Über die Jahre wurde die Semperoper mehrere Male wieder wiederhergestellt.