Online-Marketing
Show MenuHide Menu

Hamburg Steuerstrafrecht

22. Mai 2014

Zu den Steuerstraftaten zählt abgesehen von der Steuerhinterziehung gleichermaßen der gesetzeswidrige Ex- beziehungsweise Import zollpflichtiger Dinge, der gewerbsmäßige Schleichhandel, Geldfälschung sowie Steuerhehlerei.

Wie doll bei dem Steuerstrafrecht eine Strafmaßnahme ausfällt, wenn irgendwer Steuern hinterzogen hat, kommt auf die nicht korrekt besteuerten Steuerbeiträgen an. Hierbei ist es wesentlich, wie viel, wann und wie die Hinterziehung passierte. Wurden sie ausschließlich gekürzt oder wurden die Abgaben durch und durch unterschlagen? Wenn geringer als 100.000 Euro unterschlagen werden, wird laut Steuerrecht zumeist eine Geldstrafe verhängt. Bei einer Defraudationssumme, die höher ist als 100.000 Euro wird üblicherweise keinerlei Geldbuße mehr veranlasst, stattdessen eine Haftstrafe, die eventuell zu einer Probezeit ausgesetzt Werden. Wer Abgaben von mehr als 1 Million Euro hinterzieht, muss mit einer Gefängnisstrafe rechnen.

Verfechtungen in Sachen Steuerstrafrecht sind durch das Steuerrecht geleitet. Darum muss beachtet werden, dass der Verteidiger in dem Bereich nicht ausschließlich über Basiskenntnisse verfügt, sondern Experte in dem Bereich Steuerrecht ist. Aber ebenso Wissen über das Steuersrafrecht sowie Praxis vor dem Gerichtshof sind nötig. Das Eine und auch das Andere offeriert Helge Schubert, der erfahrener und spezialisierter Steuerberater und Anwalt ist, den Mandanten.

Steuerstrafrecht umfasst jegliche , welche sich beziehen auf das Steuergesetz von Deutschland. Sofern strafbare Fälle mit dem Steuerrecht zu tun haben, fallen sie unter die Kategorie Steuerstrafrecht. Ein Tatbestand, der als Steuerstrafrecht bewertet wird, ist z. B. Steuerhinterziehung.

Außerdem legt der Anwalt bei einem Steuerstreit Einspruch ein & betreut das Finanzgerichtsverfahren, trägt die Kommunikation in dem Steuerverfahren, fordert eine Unterbrechung der Vollziehung und repräsentriert sein Klientel im gesamten Verfahren. Als Rechtsanwalt für Steuerrecht und Steuerberater hat dieser sich auf das Fachgebiet Steuerstrafrecht konzentriert & einen breiten Kenntnisstand, sondern auch Erlebnisse vor dem Gerichtshof vorzeigen. Deswegen gilt er als idealer

Generell wird beim Steuerstrafrecht unterschieden unter Steuerordnungswidrigkeiten und Steuerstraftaten. Während Steuerstraftaten in der Regel mittels der Geldstrafe beziehungsweise einer Freiheitsstrafe geahndet werden, werden Steuerordnungswidrigkeiten – hierzu gehören leichtfertige Steuergefährdungen, Steuerverkürzungen, sowie der unzulässige Erwerb von Steuererstattungs- sowie Steuervergütungsansprüchen – anhand einer Geldstrafe bestraft.

Hamburg Steuerrecht

gilt er als perfekte, sofern es um Fragen zum Steuerstrafrecht geht.

Jeder, der unter dem Kriterium Steuerstrafrecht mit dem Steuerstrafverfahren entgegen tritt, möchte normalerweise eine möglichst diskrete Durchführung. Dies wird von Steuerberater und Jurist für Steuerstrafrecht Helge Schubert gewährleistet. Um die Angelgenheit seines betroffenen Mandanten ideal zu bearbeiten, ist er bereit dazu, mit dem jeweiligen Steuerberater zu kooperieren. Zu den Leistungen bei einem Steuerstrafverfahren zählt die Interessenwahrnehmung gegenüber der Steuerfahndung , die Kommunikation im Steuerstrafverfahren, die Verteidigung vor dem Strafgericht, der rechtliche Beistand bei Hausdurchsuchungen, Strategien gegen Arreste sowie Beschlagnahmungen ebenso wie das Verfassen der strafbefreienden Selbstanzeige.

Erreichbar ist der Hamburger Steuerberater und Anwalt für Steuerrecht Helge Schubert unter der Rufnummer: 040/349943-0 sowie per Mail unter info@reinberg.de.

Wer auch immer von Seiten Steuerfahndern ins Visier genommen wurde sowie sich mit der Unterstellung der Steuerhinterziehung konfrontiert sieht, sollte sich so schnell wie möglich einen Experten suchen, der einem hilft sowie bei Bedarf gleichfalls vertritt. So ein Fachmann wäre beispielsweise der bundesweit tätige Steuerberater und Anwalt für Steuerstrafrecht aus Hamburg Helge Schubert. Dieser befasst sich hauptsächlich mit dem Steuerstrafrecht. Er hilft seinen Mandanten, wenn es sich um fehlerhaft verzeichnete Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit oder aus einem Gewerbebetrieb handelt, bei fehlerhaft erwähnte Einnahmen aus ausländischen Konten, unselbstständiger Arbeit, Verleih und Verpachtung, bei unwahren beziehungsweise privaten Betriebsausgaben oder Werbekosten, bei Scheinrechnungen und Schwarzgeldkassen wie auch dem Erbe von unversteuertem Erspartem wie beispielsweise ausländischen Konten. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit behandelt die Selbstanzeigen, mittels denen die Menschen, die wegen Steuerhinterziehung beziehungsweise Steuerverkürzung beschuldigt werden, ohne Strafe ihre Patzer ausgleichen können.